Die „Seelöwen“ sind die „Neuen“ in der Mutter/Vater-Kind-Klinik

Zweites Kinderhaus – Moderne offene Arbeit in Rerik

„Wir wünschen uns eine Chill-Zone“, das war eine häufig genannte Idee in den Fragebögen zur Mutter/Vater-Kind-Kur in Rerik an der Ostsee. Dieser Wunsch und einige andere können mit dem neuen zweiten Kinderhaus auf dem Gelände direkt am Salzhaff erfüllt werden. Voraussichtlich ab Ende November werden die jungen Kurgäste zwischen etwa 5 und 12 Jahren die neuen großzügigen Räume und die wunderbare Terrasse nutzen.

Auch eine andere Art der pädagogischen Arbeit wird es geben. Wir befragten dazu Christine Zwicker, Leiterin des Kinderlandes.

Was hat es mit der neuen offenen Arbeit auf sich?

Nach wie vor haben die Jungen und Mädchen ihre Bezugsbetreuer*innen als wichtige Ansprechpartern*innen für ihren Aufenthalt und unser pädagogisches Konzept der 3-Wochen-Pädagogik gilt weiterhin. Neu ist, dass sie ihre Spielpartner und Angebote/Projekte frei wählen können und sich dabei frei im Kinderhaus bewegen können. Generell gibt es keine geschlossenen Gruppen mehr, sondern Funktionsbereiche. Diese offene Arbeit kennen viele Mütter oder Väter vielleicht schon aus der offenen Hortarbeit am Heimatort oder an verschiedenen Schulen. Bei uns wird es so sein, dass wir durch ein eindeutiges Farbsystem eine einfache Orientierung ermöglichen.

Was bringt das für die Kinder?

Auf diese Art und Weise haben wir viel Platz und Raum für die Kreativität und die Entwicklung der Kinder. Sie übernehmen eine aktive Rolle in der Gestaltung ihres Tagesablaufes, sie können sich mehr einbringen. Dies fördert die Selbstständigkeit, die Jungen und Mädchen vertrauen auf ihre eigenen Fähigkeiten. Außerdem wird durch das gemeinsame Miteinander der verschiedenen Altersgruppen die Sozialkompetenz gestärkt. Mit vier bis fünf Bezugsbetreuer*innen für jeweils zehn bis zwölf Kinder werden wir diese Entwicklung begleiten.

Wie sieht das neue zweite Kinderhaus denn genau aus?

Auf jeden Fall gibt es die sogenannte „Chillzone“, die sich Kinder vorangegangener Kurdurchgänge gewünscht hatten. Dort gibt es eine Couch und Sitzsäcke zum Entspannen, zum Bücher und Comics lesen oder auch zum Musik hören oder machen.

Für alle, die gern malen, zeichnen oder schreiben, ist der Bereich mit Stühlen und Tischen gedacht. Dort finden dann auch die Gruppenbesprechungen statt oder es wird der Meister in Gesellschaftsspielen gesucht. Die Kreativwerkstatt mit verschiedensten Materialien hat eine Werkbank und ist mit Klapptischen an den Wänden flexibel handhabbar. Mit diesen verschiedenen Funktionsbereichen kann das Betreuerteam ein an den Bedürfnissen der Kinder orientiertes Angebot erstellen. Toll ist, dass wir die großzügige Terrasse mit einbeziehen können. Mit den zwei variablen Raumteilern können wir Ruhebereiche schaffen, zum Beispiel für jüngere Kinder oder wenn das Legobauwerk erhalten und ausgebaut werden soll.

Vielen Dank für die Erläuterungen und viel Freude für Sie und Ihr Team und natürlich für die zahlreichen zukünftigen Kurgäste.

Zurück