Ostsee Insel Rügen Müritz-Nationalpark Nordsee Thüringer Wald Steinheid Rerik Rerik Kühlungsborn Baabe Alt Reddevitz Zarfzow Dambeck Oberhof Burhave Schillig

AGB

  1. Abschluss des Vertrages
    1. Mit seiner Buchung bietet uns der Gast den Abschluss eines Vertrages verbindlich an. Die Annahme wird durch schriftliche Bestätigung unsererseits erklärt. Der Gast ist 14 Tage an seinen Antrag gebunden.
    2. Die Buchung erfolgt durch den Gast auch für alle in der Buchung aufgeführten Personen, für deren Vertragsverpflichtung der Gast wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht.
  2. Bezahlung
    1. Der Aufenthalt wird nach der zum Vertragsabschluss gültigen Preisliste abgerechnet.
    2. Nach Vertragsabschluss wird eine Anzahlung von 15%, mindestens aber 50 € fällig. Der gesamte Preis abzüglich geleisteter Anzahlung ist spätestens 4 Wochen vor dem Anreisetag zu leisten. Bei Abschluss des Vertrages weniger als 4 Wochen vor Beginn des Aufenthaltes ist der Gesamtbetrag sofort nach Erhalt der Reisebestätigung zur Zahlung fällig.
  3. Aufenthalt
    1. Die Wohneinheit steht am Anreisetag ab 15.00 Uhr zur Verfügung. Die Anreise erfolgt in der Regel bis 18 Uhr. Bei späterer Anreise ist der Gastgeber zu benachrichtigen, um die Anmeldung zu gewährleisten. Am Abreisetag kann die Wohneinheit bis 10.00 Uhr genutzt werden.
    2. Haustiere sind in der Anlage an der Leine zu führen. Verunreinigungen sind durch den Gast zu beseitigen.
  4. Rücktritt durch den Gast
    1. Der Gast kann bis zum Beginn des Aufenthaltes jederzeit durch Erklärung gegenüber dem Gastgeber von seinem Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der schriftlichen Rücktrittserklärung. Tritt der Gast vom Vertrag zurück oder tritt er den Aufenthalt nicht an, so kann der Gastgeber Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen bzw. Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Leistung zu berücksichtigen. Es bleibt dem Gast unbenommen, den Nachweis zu führen, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt des Aufenthaltes keine oder geringere Kosten entstanden sind, als die unten ausgewiesenen pauschal berechneten Kosten. Die pauschalierten Ansprüche auf Rücktrittsgebühren betragen in der Regel bei Rücktritt des Kunden:
      • bis zum 45. Tag vor der Anreise 15% der in der Buchungsbestätigung für die Unterbringung ausgewiesenen Summe, jedoch mindestens 50 €.
      • bis zum 30. Tag vor der Anreise 20%
      • bis zum 22. Tag vor der Anreise 40%.
      • danach 80%
  5. Rücktritt und Kündigung durch den Gastgeber
    1. Der Gastgeber kann den Buchungsvertrag nach Beginn des Aufenthaltes kündigen, wenn der Gast oder in seiner Buchung aufgeführte Personen trotz Abmahnung durch ihr Verhalten andere gefährden oder sich sonst vertragswidrig verhalten. In diesem Falle ist die Einbehaltung des Preises bis auf den Wert der ersparten Aufwendungen sowie derjenigen Vorteile, die der Gastgeber aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, gerechtfertigt.
    2. Wenn der Gast entgegen den Mietbedingungen seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt, so wird der Gastgeber ihm eine Mahnung unter Fristsetzung und Kündigungsandrohung zusenden, nach deren Fristablauf dann der Gastgeber berechtigt ist, den Vertrag zu kündigen. In diesem Fall gelten die Regelungen zu den Stornopauschalen gemäß Ziffer 4 entsprechend.
  6. Gewährleistung/ Haftung
    1. Sofern die Leistung nach diesem Vertrag mangelhaft ist, kann der Gast Abhilfe verlangen, vorausgesetzt, er hat den Mangel angezeigt. Der Gastgeber kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.
    2. Wird die Reise durch einen Mangel erheblich beeinträchtigt, so kann der Gast den Vertrag kündigen. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn der Gastgeber eine ihm vom Reisenden bestimmte angemessene Frist hat verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten.
    3. Für den Verlust von Geld, Wertpapieren, Kostbarkeiten oder anderen Wertsachen oder die Beschädigung von Fahrzeugen oder anderen Gegenständen, wie insbesondere Fahrrädern oder Surfbrettern, die auf dem Gelände offen abgestellt sind, haftet der Gastgeber beschränkt auf den dreifachen Mietpreis nur, sofern eine Schädigung aufgrund grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens des Gastgebers oder seiner Mitarbeiter beruht.